FM - DAS FUNKMAGAZIN
Hobbyfunk-News


19.05.2013
Update: 21.06.2013

Störende Powerline-Anlage außer Betrieb genommen

Eine Powerline-Anlage, die den Kurzwellenempfang eines Funkamateurs gestört hatte, wurde nach Überprüfungen durch die Bundesnetzagentur (BNetzA) im Februar 2013 außer Betrieb genommen. Das berichtet der Funkamateur Hans Schlecht, DL8MCG, in der Juni-Ausgabe der DARC-Clubzeitschrift "CQ DL".

Im Februar 2011 hatte DL8MCG eine Störungsmeldung an die BNetzA geschickt, in der er auf eine Störquelle in seiner Nachbarschaft hinwies. Er vermutete, dass es sich bei der Störquelle um ein oder mehrere Powerline-Modems handelte, die in einem Haus in der Nachbarschaft betrieben wurden.

Nach Angaben von DL8MCG nahm die BNetzA daraufhin im Oktober 2012(!) im Haus der Nachbarn mit deren Einwilligung Messungen vor. Die Mitarbeiter des Prüf- und Messdienstes stellten fest, dass dort zwei Powerline-Modems des Typs "dLan 500 AV mini" der Firma Devolo in Betrieb waren, die - so DL8MCG - im 21-MHz-Rundfunkband im Abstand von drei Metern eine Störfeldstärke von ca. 66 dB (ÁV/m) erzeugten. Aufgrund eines technischen Problems in der Powerline-Anlage konnten jedoch weitere Messungen nicht durchgeführt werden.

Deshalb fand im Februar 2013 erneut eine Überprüfung der nachbarschaftlichen Powerline-Anlage statt. Auch diesmal ermittelten die Mitarbeiter des Prüf- und Messdienstes dort eine Störfeldstärke von ca. 66 dB (ÁV/m) - ein Wert, der nach Angaben von DL8MCG um 37 dB über dem Limit von 28 dB (ÁV/m) liegt. Zuvor war geprüft worden, ob die Rundfunksender im Hause des gestörten Funkamateurs eine Nutzfeldstärke von mindestens 40 dB (ÁV/m) erreichten.

Aufgrund der Störungen wurde die Powerline-Anlage außer Betrieb genommen. Die Nachbarn nutzen jetzt zur Übertragung von Daten in ihrem Haus funkstörungsfreie Lichtleitertechnik.

Ironie am Rande: Die Nachbarn hatten sich die Powerline-Modems extra als Ersatz für ein zuvor vorhandenes WLAN angeschafft. Sie glaubten, dass Powerline-Technik - im Gegensatz zu WLAN - keine elektromagnetischen Felder erzeugt...

- wolf -

Update vom 20. Juni 2013:
In der ursprünglichen Version dieses Artikels hieß es unter Berufung auf den Bericht des betroffenen Funkamateurs DL8MCG in der "CQ DL", die Bundesnetzagentur habe ein "Betriebsverbot" für die störende Powerline-Anlage erlassen. Die Firma Devolo teilte uns daraufhin mit, ihr liege eine Aussage der Bundesnetzagentur vor, dass es in dem beschriebenen Fall keine "hoheitliche Maßnahme" der BNetzA gegeben habe und somit auch kein "Betriebsverbot" ausgesprochen worden sei. Wir können zum jetzigen Zeitpunkt weder die Angaben von DL8MCG noch von Devolo verifizieren. Unstrittig ist jedoch, dass es sich um eine störende Powerline-Anlage handelte, an der Messungen der Bundesnetzagentur vorgenommen wurden und die anschließend außer Betrieb genommen wurde.

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

 

Dieser Beitrag darf ungekürzt und mit Quellenangabe in nichtgewerbliche Medien (z.B. CB-Clubzeitungen, CB-Rundsprüche, CB-Packet-Radio) übernommen werden.


[Übersicht] [CB-News] [CB-Links] [CB-Glosse] [E-Mail an die Red.] [Impressum]